Symptome

Symptome

 

Die Pyrrolurie verursacht durch große Mängel an Mineralien, Spurenelementen und einer schleichenden Vergiftung des Körpers die verschiedensten Krankheitsbilder, welche unterschiedlich stark oder überhaupt nicht ausgeprägt sein können. In den meisten Fällen ist ein von Pyrrolurie Betroffener nur von einigen der folgenden typischen Anzeichen betroffen.

Äußerliche Anzeichen

- Streifen auf der Haut, Schenkeln, Bauch und Hüften (ähnlich Schwangerschaftstreifen auch bei Männern)

- eingerissene Mundwinkel

- Haarausfall

- struppige Haare

- frühzeitige Vergrauung der Haare

- extrem trockene Haut

- schlechte Wundheilung

- Haut eher hell, speziell im Gesicht

- kalte Hände oder Füße

- weiße Flecken auf der Haut, speziell Hände und Unterarm ähnlich einer Durchblutungsstörung

- brüchige Fingernägel

- weiße Flecken oder Querfurchen/Rillenbildung auf den Fingernägeln

- sehr schmale Hände

- Gesichtsschwellungen

- engstehende Zähne im Oberkiefer

- schwaches Bindegewebe

- Muskelzuckungen oftmals im Gesicht

- Hauterscheinungen wie Akne vulgaris

- häufig Herpesinfektionen

 

mögliche Folgeerkrankungen/sonstige Symptome

- chronische Müdigkeit

- CFS chronisches Müdigkeitssyndrom

- dauerhafte Abgeschlagenheit

- morgendliche Übelkeit

- Schwindel

- innere Unruhe

- nervöse Erschöpfung

- Stressunverträglichkeit

- Stressempfindlichkeit (Stress ist kaum ertragbar, welcher für gesunde Menschen kein Problem darstellt)

- emotionale Überempfindlichkeit

- Geschmacksstörungen (Kinder mögen kein Obst oder Gemüse, Erwachsene brauchen viel Salz und Pfeffer)

- Geruchsstörungen

- Nahrungsmittelunverträglichkeit (speziell tierische Eiweiße)

- Reaktion auf Nahrungsmittelzusatzstoffe

- Beeinträchtigung des Kurzzeit- und des Ultrakurzzeitgedächnis (Schwierigkeiten Namen zu merken, welche man gerade erst gehört hatte)

- fehlende Traumerinnerung

- Vergesslichkeit (speziell Sachen die man sich gerade vornehmen wollte)

- Burn-out-Syndrom

- Nervenerkrankungen

- Nervenentzündungen

- schlechte Lernfähigkeit

- hohes Gerechtigkeitsempfinden

- Wahrnehmungsstörungen

- Panikattacken

- zwanghaftes Verhalten

- mangelnde Konzentrationsfähigkeit

- massives Angstempfinden

- ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom) speziell bei Kindern liegt oft nur die Pyrrolurie vor

- ADSH (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom mit Hyperaktivität) auch hier speziell Kinder betroffen

- Altklugheit

- Schlafstörungen

- Depressionen

- Psychosen

- psychosomatische Beschwerden

- Schizophrenie

- Stimmungsschwankungen

- Suizidgedanken

- Migräne

- Parkinson

- Autismus ähnliches Verhalten

- Schilddrüsenfunktionsstörung

- Alzheimer

- erhöhte Infektanfälligkeit

- Karzinom

- Neurodermitis

- Flecken auf der Haut (gerötet, schuppig, schmerzend, fettig, juckend)

- Ekzeme

- Cellulite

- häufige Kopfschmerzen

- extreme Kopfschmerzen

- Weichteil- und Gelenkrheuma

- chronische Darmerkrankungen aufgrund verstärkter Pilzbildung im Körper

- HWS-Syndrom (Halswirbelsäulensyndrom)

- Rückenschmerzen

- Muskel- und Gelenkschmerzen

- Muskelzuckungen

- Überbeweglichkeit von Gelenken

- Karpaltunnelsyndrom (Handgelenk)

- Beckeninstabilität

- Krämpfe

- Muskelschwäche vor allem am Oberkörper

- chronische Verläufe von Viruserkrankungen meistens aus der Herpesgruppe

- Verpilzung

- Hyperaktivität auch bei Erwachsenen

- Hypoaktivität

- Kinderkrankheiten typisch Polypen oder Zöliakie

- Gewaltbereitschaft bei Kindern

- als Kind häufig Ohrenschmerzen

- Schreibschwäche bei Kindern

- Legasthenie

- schwere Mykosen (Pilze) übermäßiges Pilz- oder Hefewachstum im Körper, Parasiten im Körper

- Oberbauchschmerzen

- häufige Verstopfung

- Diabetes Typ II

- Allergien

- Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)

- Nachtblindheit

- Gerstenkorn

- Maculadegeneration (Erkrankung der Augen durch permanente Unterversorgung von Vitaminen)

- MCS (Multiple Chemikalien Sensibilität)

- Entgiftungsstörungen

- Lyme Borreliose

- Pigmentstörungen

- Vergiftungen mit Schwermetallen

- Menstruationsbeschwerden

- Zyklusstörungen der Frau

- Ausbleibende Menstruation

- Missempfindungen in den Brüsten

- unerfüllter Kinderwunsch

- verminderte Fruchtbarkeit

- Potenzstörungen des Mannes

- Impotenz

- Brustschmerzen

- Wachstumsstörungen besonders im Bereich der Sexualorgane

- Entwicklungsverzögerungen beim ungeborenen Kind

- Frühgeburten

- Unterzuckerungsprobleme bei langer Nahrungspause

- Altersdiabetes

- Reizdarmsyndrom

- Gallen- und Nierensteine

- Magenprobleme

- Darmentzündungen

- Eiweißunverträglichkeit

- Glutenunverträglichkeit

- Essstörungen

- schlechter Zahnschmelz

- zurückgezogenes Zahnfleisch

- Sonnenlichtüberempfindlichkeit

- schlechter Zahnschmelz

- Verhornung der Haut

- Milzvergrößerung

- Alkoholintoleranz

- Magersucht

- Lethargie

- Medikamentenunverträglichkeit

- vermehrtes Schwitzen (Niere und Leber überlastet, Entgiftung über die Haut)

- Atem- und Körpergeruch

- hoher Cholesterinspiegel

- Anämie (welche nicht auf Eisenergänzungspräparate anspricht)

- Schlaganfall

- Herzinfarkt

- Knotenbildung der Schilddrüse

- Hashimoto Thyreoiditis

- Unverträglichkeit von Putz- und Waschmitteln, Ausdünstungen von neuen Teppichen, Möbeln, Lacken und Farben, Giftrückständen von Neuwagen, sowie Chlor in Schwimmbädern oder mit chlorgebleichtem Papier