Was ist Pyrrolurie?

Was ist Pyrrolurie?

 

Die Pyrrolurie ist eine Stoffwechselstörung. Es ist eine genetisch bedingte Störung im Abbauprozess der Pyrrole. Pyrrole sind in erhöhten Mengen giftig, werden aber zu einem geringen Teil für die Synthese von Häm benötigt, welches ein wichtiger Bestandteil des Hämoglobins, des roten Blutfarbstoffs, darstellt und somit ein Baustoff unseres Organismus ist. Bei einem normalen Abbauprozess werden Pyrrole über die Galle in den Darm abgegeben und mit dem Stuhl ausgeschieden. Bei der Pyrrolurie hingegen ist ein Übermaß an freien Pyrrolen vorhanden, welche sich mit Pyridoxal-5-Phosphat (aktive Form von Vitamin B6) und Zink verbinden, um durch diese Verbindung die toxische Wirkung der Pyrrole aufzulösen und über die Niere oder über den Urin ausgeschieden werden zu können.

Somit kommt es in der Regel zu sehr großen Mangelzuständen der für den Organismus wichtigen Substanzen von Vitamin B6 und Zink. Die Folgen sind bei jedem Einzelnen verschieden stark ausgeprägt und können sich in einer Vielzahl der unterschiedlichsten Symptomatiken bemerkbar machen.

Die Pyrrolurie ist keine Krankheit, es handelt sich um einen harmlosen Stoffwechselnebenweg. Sie führt zwar zu Hunderten von Krankheiten, die Stoffwechselstörung aber selbst, ist keine. Deswegen wird die Pyrrolurie auch nicht in der ärztlichen Ausbildung gelehrt, weil sie eine Störung ist und keine Krankheit und durch eine ausreichende Substitution mit bioverfügbaren Vitamin B6, Zink, Mangan und Vitamin B-Complex erheblich gelindert oder sogar aufgehoben werden kann.

Es wird geschätzt, dass 10-15% der Bevölkerung von der Pyrrolurie betroffen sind. Obwohl die Stoffwechselstörung bereits seit 1969 in den USA erforscht wurde, herrscht bei den allgemein praktizierenden Ärzten in Europa oftmals völlige Unkenntnis über die Pyrrolurie.

Verdachtsmomente einer Pyrrolurie sind: nervöse Erschöpfungs- und Angstzustände, Depressionen, Burn-out, Migräne, psychotische Störungen, Hyperaktivität, ADS/ADHS bei Kindern oder Erwachsenen, fehlende Traumerinnerung, Schlafstörungen, Rücken- und Gelenkschmerzen und ganz speziell Unverträglichkeit von Stress. Wer unter Pyrrolurie leidet hat in den meisten Fällen auch mit einer absoluten Stressunverträglichkeit zu kämpfen.

Die Stoffwechselstörung Pyrrolurie hat man in der Regel vererbt bekommen, es gibt aber auch Auslöser wie zum Beispiel extreme Diäten, massive Stresserlebnisse wie Prüfungen, das Ende einer Beziehung oder Schwermetallbelastungen, mit welchen man sich die Stoffwechselstörung regelrecht aneignen kann.